Prof. Dr. Heinz Sahner

Publikationen - Publications

1. Bücher
1. Books

1.7 Städte und Regionen – Räumliche Folgen des Transformationsprozesses, Berichte zum sozialen und politischen Wandel in Ostdeutschland, Bd 5. Zusammen mit: Wendelin Strubelt, Joachim Genosko, Hans Bertram, Jürgen Friedrichs, Paul Gans, Hartmut Häußermann, Ulfert Herlyn; Leske + Budrich, Opladen 1996
1.6 Freie Heilberufe und Gesundheitsberufe in Deutschland. Lüneburg 1991(zusammen mit Andreas Rönnau).
1.5 Zur Lage der Freien Berufe 1989 (3 Bde.). Teil I: Empirischer Überblick; soziologische, wirtschaftswissenschaftliche und rechtswissenschaftliche Betrachtung. Teil II: Die Situation der Freien Berufe in Einzeldarstellungen, Lüneburg 1989. Teil III: Der Bericht „Zur Lage der Freien Berufe“ in der Diskussion. Ergebnisse des Workshops vom 05./06. April 1990 in Hannover. Lüneburg 1990 (zusammen mit H.Hermann, A. Rönnau und H.-M. Trautwein), Schriftenreihe des Forschungsinstitutes für Freie Berufe, Bd. 1.
1.4 Theorie und Forschung. Zur paradigmatischen Struktur der westdeutschen Soziologie und zu ihrem Einfluß auf die Forschung, Opladen 1982: Westdeutscher Verlag.
1.3 Führungsgruppen und technischer Fortschritt, Meisenheim/Glan 1975: Anton Hain
1.2 Politische Tradition, Sozialstruktur und Parteiensystem in Schleswig-Holstein; Ein Beitrag zur Replikation von Rudolf Heberle: Landbevölkerung und Nationalsozialismus, Meisenheim/Glan 1972: Anton Hain.
1.1 Schließende Statistik, Wiesbaden 2002 (5., überarbeitete Auflage): Westdeutscher Verlag

2. Aufsätze
2. Papers

2.79 Empirische Sozialforschung – Eine Möglichkeit der „subjektiven Seite“ gerecht zu werden. In: Katrin Harm/Jens Aderhold (Hrsg.), Die subjektive Seite der Stadt. Wiesbaden 2013, S.119–128.
2.78 Über Diskrepanzen: Zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung. In: Jochen Merz (Hrsg.), Freie Berufe im Wandel der Märkte. Baden-Baden 2002, S.75–87.
2.77 Vorwort. In: GESIS (Hrsg.), Materialien zur Erforschung der DDR-Gesellschaft. Quellen, Daten, Instrumente. Opladen 1998, S. 9–11.
2.76 Halle im Spiegel der Statistik, im Urteil der Bürger und in der Außenwahrnehmung (Städteranking). Ausgewählte Daten aus dem Fachbereich Bergerservice, Ressort Statistik und Wahlen der Stadt Halle und aus den Bürgerumfragen 1993 bis 2007 des Instituts für Soziologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Der Hallesche Graureiher 2008–3. Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
2.75 Neue Werte- und Normensysteme – die Stadt im Jahr 2128. Eine Halle-Sozial-Fiktion. In: Helfen und Heilen; Sonderausgabe, Mai 2008: 120 Jahre Evangelische Stadtmission Halle, S. 14.
2.74 Die Bedeutung von Institutionen: Die Entwicklung von Ost- und Westdeutschland, die Wiedervereinigung und zur Rekonstruktion ostdeutscher Städte am Beispiel von Halle (Saale). In: Steffen Siegmund, Gert Albert, Agathe Bienfait, Mateusz Stachura (Hrsg.), Soziale Konstellation und historische Perpektive. Festschrift für M. Rainer Lepsius. Wiesbaden 2008, S.121–148.
2.73 Halle – das, was es war, was es ist und was darüber berichtet wird. Vortrag gehalten im Fachkolloqium der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau am 5. Februar 2008: „Aufbaus Ost; Phönix aus der Asche“ – Vermessungen aus ökonomischer und soziologischer Perspektive. (im Druck)
2.72 Wiedervereinigung – Weniger als erwartet worden war? Mehr als allgemein beklagt wird? Besseres als man befürchten konnte? In: Eckehard Binas (Hrsg.), Hypertransformation. Internationale Tagung zur interdiszipliären Transformationsforschung Görlitz 2006. Frankfurt 2008, S. 245–263.
2.71 Empirische Sozialforschung: Von der Schwierigkeit der Wahrheit zu sagen. Illustriert mit Beispielen aus der Transformationsforschung und der Stadtsoziologie (Halle/Saale). Abschiedsvorlesung, gehalten am 5. Mai 2004. Der Hallesche Graureiher 2004-4, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Erschienen in: ZA-Information Nr. 57, November 2005, S. 6-27.
2.70 Sozialstruktur und Lebenslagen in der Bundesrepublik Deutschland, Der Hallesche Graureiher 2003-2, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
2.69 Die Wende und wie weiter? Probleme und Perspektiven des Übergangs: Klaus Friedrich/Manfred Frühauf (Hrsg.), Halle und sein Umland. Geographischer Exkursionsführer. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2002, S. 57 – 65 (zusammen mit Friedrich Busmann)
2.68 Freie Berufe als „built-in-flexibility“ moderner Gesellschaften. In: Joachim Merz (Hrsg.), Freie Berufe im Wandel der Märkte. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2002, S. 17 – 20
2.67 Halle im Spiegel der Statistikund im Urteil der Bürger. Ausgewählte Daten aus dem Einwohner- und Statistikamt der Stadt Halle und aus den Bürgerumfragen 1993 bis 2001 des Instituts für Soziologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Der Hallesche Graureiher 2002-4, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2.66 Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse. Transformationsprozesse in Ostdeutschland. Das Land Sachsen-Anhalt im Vergleich. Der Hallesche Graureiher 2002-5, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (erscheint in: Kilian/Kluth/Schmidt-De-Caluwe/Schreiber (Hrsg.), Verfassungshandbuch Sachsen-Anhalt, 2003, Nomos-Verlag)
2.65 Stichwörter „Gewalt“, „Herrschaft“, „Macht“, „Materialismus, dialektischer und historischer“, „Praxis“, „Theorie“: Wörterbuch der Soziologie, herausgeg. Von Günter Endruweit und Gisela Trommsdorff. Lucius und Lucius, Stuttgart 2002 (2. Auflage)
2.64 Stichwort: „Soziologie“: Lexikon der Psychologie (5 Bde), hg. von Gerd Wenninger. Spektrum – Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2001, Bd. 4, S. 211 – 212
2.63 Daten der sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitute, in: Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (Hrsg.): Wege zu einer besseren informationellen Infrastruktur. Gutachten der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eingesetzten Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2001 (Expertise hierzu, enthalten in beiliegender CD-ROM)
2.62 Großwohnsiedlungen der Stadt Halle. Heide-Nord im Vergleich. Der Hallesche Graureiher 2000-4, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2.61 Über Diskrepanzen : Unterschiede zwischen dem was ist, und dem, was darüber berichtet wird. In: Michael Klein (Hrsg.), Sachsen-Anhalt. Land der Mitte – Land im Aufbau. Die Entstehung eines neues Bundeslandes in Erlebnisberichten. Bad Honnef 2002: S. 433 – 450;
Zuerst erschienen in: Der Hallesche Graureiher 2000-3, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2.60 Von der Schippe gesprungen, in: Der Gemeinderat, Nr. 6/43. Jahrgang, Juni 2000, S. 10 – 12.
2.59 The Contribution of the Working Group of Social Science Institutes (Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.v. (ASI)) to the Institutionalization of Sociology after the Second World War, in: Innovation, Vol. 12, No. 4, 1999, pp 543 – 547
2.58 Sahner, Heinz, Zur Entwicklung ostdeutscher Städte nach der Wende: nicht nur „dem Tod von der Schippe gesprungen“. Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 5/99, 29. Januar 1999, S. 26 – 37
2.57 Silberhöhe – Eine Großwohnsiedlung von Halle im Umbruch, Der Hallesche Graureiher 99-2, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (unter Mitarbeit von Katrin U. Zaborowski)
2.56 Der Beitrag der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) zur Institutionalisierung und Professionalisierung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg, in: Sahner, Heinz (Hrsg.): Die Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e. V., Fünfzig Jahre ASI: Funktion und Chronologie, IZ Sozialwissenschaften Bonn, 1999, S. 9 – 22. Ebenfalls erschienen in: Soziologie, Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Heft 3.99, Verlag Leske + Budrich, S. 21 – 25
2.55 Wissenschaft und Praxis: Kooperation tut not. In: Forschung und Handeln – Umsetzung empirischer Befunde in Politik und Wissenschaft, J. Scharioth (Hrsg.) S. 7 – 9, Opladen 1999
2.54 Bürgerbefragungen und das Prinzip der nachhaltigen Stadtentwicklung, Der Hallesche Graureiher 98-6, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
2.53 Der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis tut not! Planung und analyse 2/98, S. 20 – 21.
2.52 Soziologie: Gesellschaftliche Randbedingungen und große Männer, Festvortrag, gehalten anläßlich der Abschiedsvorlesung von Günter Büschges am 9. Dezember 1996 in Nürnberg (im Druck).
2.51 Soziale Voraussetzungen für die Wirtschaftsentwicklung in Ostdeutschland. Arbeitskultur: Ost- und Westdeutschland im Vergleich. In: Claus Köhler, Rüdiger Pohl (Hrsg.), Aspekte der Transformation in Ostdeutschland, IEW-Tagungsband anläßlich eines Symposiums in Leipzig im September 1995, Duncker & Humblot, Berlin, S. 149 – 162.
2.50 Städte im Umbruch: In: Wendelin Strubelt, Joachim Genosko, Hans Bertram, Jürgen Friedrichs, Paul Gans, Hartmut Häußermann, Ulfert Herlyn, Heinz Sahner (Hrsg.), Städte und Regionen – Räumliche Folgen des Transformationsprozesses, Leske + Budrich, Opladen 1996, S. 447 – 480.
2.49 Sozialistische Städte im Umbruch. Das Beispiel Halle. In: Deutsche Studien, Heft 128, 1995, Ostakademie Lüneburg e.V., S. 317 – 333.
2.48 Wissenschaft lebt vom Vergleich und der gegenwärtigen Kritik. Ein Plädoyer für den alternativen Blick. In: Roland Habich, Gunnar Winkler und Wolfgang Zapf (Hrsg.), Sozialberichterstattung in und für Deutschland. Ein Ziel – zwei Wege? Dokumentation einer Arbeitstagung zu „Sozialreport 1994“ – „Datenreport 1994“. FS III 95 – 404. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Berlin 1995, S. 58 – 59.
2.47 Sozialstruktur und Lebenslagen in der Bundesrepublik Deutschland, Der Hallesche Graureiher 95-6, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. (Erscheint in: Handbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, O.W. Gabriel, E. Holtmann (Hrsg.), München: Oldenbourg).
2.46 Regionale Kooperation im Verdichtungsraum Halle-Leipzig – Chancen, Probleme und Wege. Diskussionspapier für ein gleichnamiges Forum des 27. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Gesellschaften im Umbruch“, 4. – 7. April 1995, Universität Halle-Wittenberg, Der Hallesche Graureiher 95-5, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sowie in: Raumforschung und Raumordnung, Heft 6.1995/ 53. Jahrgang.
2.45 Statt der Mauer nun ein tiefer Riß? – Vereinigungsprobleme unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitslosigkeit, FOCUS MUL (Medizinische Universität Lübeck) 12, Heft 3 (1995), S. 166 – 172.
2.44 Gesellschaften im Umbruch, 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Halle an der Saale, 3. – 7. April 1995 – Eine Nachlese, gemeinsam mit Stefan Schwendtner, Constanze Stange, Hannes Teubner, Kathrin Westphal, Der Hallesche Graureiher 95-7, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
2.43 Gesellschaften im Umbruch, 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Halle an der Saale, 3. – 7. April 1995, In: scientia halensis 3/1995, S. 13 – 15.
2.42 Konturen des Transformationsprozesses, In: Transformationsprozesse in Deutschland, hrsg. von Heinz Sahner, Leske + Budrich, Opladen 1995, S. 7 – 12.
2.41 Im Osten viel Neues. Anmerkungen zum 27. Soziologiekongreß in Halle, Soziologische Revue, Heft 2, April 1995, S. 133 – 137.
2.40 Aufhebung der Bipolarität – Veränderungen im Osten, Rückwirkungen im Westen, Einige einleitende Bemerkungen zum Stand der Transformation, In: Aufhebung der Bipolarität – Veränderungen im Osten, Rückwirkungen im Westen. Opladen 1995 (zusammen mit Everhard Holtmann), S. 9 – 20.
2.39 Regionalentwicklung: Kultur als Standortfaktor. Halle und sein Umland – unterschätzte Möglichkeiten, Der Hallesche Graureiher 94-7, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
2.38 Empirische Sozialforschung, in: Lexikon der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit, hrsg. von Franz Stimmer, München, Wien, Oldenburg, 1996, 2. Auflage, S. 137 – 142.
2.37a Jahresbericht 1.4.1992 bis 31.3. 1994. Der Hallesche Graureiher 1994-2, Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1994.
2.37 Gestern Legitimationsinstrument, heute Politikersatz? Empirische Sozialforschung und politisches System. Berliner Journal für Soziologie 1994, Heft 1, S. 77 – 88.
2.36 Helmut Schelskys Bedeutung für die Institutionalisierung der Soziologie in der Bundesrepublik Deutschland. Angewandte Sozialforschung 1994, Jahrgang 18, 4 – 1993/94, S. 253 – 259.
2.35 Die zunehmende Akzeptanz von Naturheilverfahren. Ursachen und Konsequenzen. In: Schulmedizin und Alternativmedizin. Wie pluralistisch darf Heilkunst sein? Herrenalber Protokolle 95. Schriftenreihe der Evangelischen Akademie Baden-Baden 1993, S. 21 – 30.
2.34 Dienstleistungssektor in der DDR und in den neuen Bundesländern. Der Hallesche Graureiher 93-2. Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1993 sowie in: Gegenwartskunde 4/1994, S. 527 – 554.
2.33 Leben in Halle: Ergebnisse der Bürgerumfrage 1993. Der Hallesche Graureiher 93-3. Forschungsberichte des Instituts für Soziologie. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1993.
2.32 Sahner, Heinz 1993: Vereine und Verbände in der modernen Gesellschaft. In: Heinrich Best (Hrsg), Vereine in Deutschland. Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation. Bonn 1993, S. 11 – 118.
2.31 Vermessungsingenieure haben es schwer in den neuen Bundesländern. Beratende Ingenieure 1992, Heft 5, S. 56 – 58.
2.30 Freie Berufe: Bedeutung und Herausforderung heute. Die Steuerberatung 1992. Nr. 4, S. 146 – 148.
2.29 Einige Anmerkungen zur „Kölner Schule“, In: Heine von Alemann und Gerhard Kunz (Hrsg.), Rene König: Gesamtverzeichnis der Schriften. In der Spiegelung von Freunden, Schülern, Kollegen. Opladen 1992, S. 254 – 257.
2.28 40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute (ASl): Eine kurze Chronologie, in: ASI – News, No 13, Februar 1990, S. 5 – 47 (zusammen mit Eva Mnich).
2.27 Paradigms Gained, Paradigms Lost. Die Entwicklung der Nachkriegssoziologie im Spiegel der Fachzeitschriften – mit besonderer Berücksichtigung der SOZIALEN WELT. 40 Jahre Soziale Welt, Autoren- u. Sachregister für die Jahrgänge 1 – 39. Soziale Welt 1989, S. 5 – 26.
2.26 Freie Berufe im Wandel. Arbeitsbericht Nr. 59 des Fachbereiches für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Lüneburg. Lüneburg 1989.
2.25 Die Organisationsgesellschaft – Ein Instrument zu ihrer Erfassung. Innovation, 1 . Jg., Heft 4/5, herausgeg. von Ernst Haider, Ronald Pohoryles und Ulf Wuggenig; Konflikt und Kooperation: Henrik Kreutz zum 50. Geburtstag, S. 479 – 506.
2.24 Stichwörter „Theorie“, „Praxis“: Wörterbuch der Soziologie, herausgeg. von G. Endruwert und G. Trommsdorff. Stuttgart 1989: Enke.
2.23 Is it Morning Again in Socioiogy? Zur Einschätzung der Soziologie und zu ihrer Förderung in der Bundesrepublik, in: ASI – News, No 12, Dezember 1988, S. 5 – 14.
2.22 Die Bedeutung der Volkszählung für die empirische Sozialforschung – dargestellt an der Volkszählungsdebatte 1987. Arbeitsbericht Nr. 28 des Fachbereiches Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Lüneburg, Lüneburg 1987.
2.21 Sozialer Wandel und Konsens. Zur Legitimationsproblematik des Mehrheitsprinzips. In: H. Hattenhauer und W. Kaltefleiter (Hrsg.): Mehrheitsprinzip, Konsens und Verfassung. Heidelberg 1986, S. 93 – 113.
2.20 Jugend heute. Die abnehmende Integrationsfähigkeit der Industriegesellschaft. Arbeitsbericht Nr. 12 des Fachbereiches Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Lüneburg. Lüneburg 1985.
2.19 Geisteswissenschaft: Zur Magerkur verurteilt. Universitätszeitung (DUZ) 9/1985. S. 21, 24, 36.
2.18 Rechtsradikale Strömungen in Schleswig-Holstein: NSDAP, NPD und KLA. In: Urs Diederich und Hans Herman Wiebe (Hrsg.):Schleswig-Holstein unter dem Hakenkreuz. Bad Segeberg 1985, S. 265 – 277.
2.17 Die Stellung der Geistes- und Sozialwissenschaften in der Forschungsförderung in Niedersachsen. Hochschule Lüneburg. Berichte, Informationen, Meinungen. Heft 6, Lüneburg 1985.
2.16 Bestätigung durch Rezensionen (Replik auf ein Review-Symposium meines Buches „Theorie und Forschung“). Soziologische Revue, Heft 1, 1985, S. 103 – 105.
2.15 Trends in German Post-War Sociology. From Social Technology over Holism to the Interpretative Paradigm. Arbeitsbericht Nr. 7 des Fachbereiches Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Lüneburg. Lüneburg 1985.
2.14 Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Hochschule Lüneburg. Berichte, Informationen, Meinungen. Heft 4, Juni 1984, S. 13 – 15.
2.13 Wer fordert die parlamentarische Mehrheitsdemokratie heraus? Anmerkungen zu: Bernd Guggenberger und Claus Offe (Hrsg.), 1984: An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie. Politik und Soziologie der Mehrheitsregel. Opladen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 15, 1984, Heft 4, S. 571 – 576.
2.12 Die schleswig-holsteinische Landtagswahl vom 13. März 1983: Wahl im politischen Umbruch. Zeitschrift für Parlamentsfragen 14, Heft 4, S. 531 – 545.
2.11 Die Grünen in Schleswig-Holstein und die „Kieler Liste für Ausländerbegrenzung“. Eine Analyse der Wahlen bis 1982, C.A.U.S.A. 10 {Christian-Albrechts-Universität Soziologische Arbeitsberichte), Kiel 1983 (zusammen mit Peter Mnich).
2.10 Zur Selektivität von Herausgebern: Eine Input-Output-Analyse der „Zeitschrift für Soziologie“. Zeitschrift für Soziologie 11, 1982, S. 82 – 98.
2.9 Veröffentlichte empirische Sozialforschung: Eine Kumulation von Artefakten? Eine Analyse von Periodika. Zeitschrift für Soziologie 8, 1979, Heft 3, S. 267 – 278.
2.8 Empirische Sozialforschung: Ein Instrument zur Bestätigung der Vorurteile des Forschers? Eine Analyse veröffentlichter empirischer Sozialforschung, C.A.U.S.A. 4 (Christian-Albrechts-Universität Soziologische Arbeitsberichte), Kiel 1978.
2.7 Einige Anmerkungen zur dialektischen Methode. Angewandte Sozialforschung, 5. Jg., 1977, S. 301 – 320.
2.6 Erkenntnistheoretischer Anarchismus als neue Form des Eskapismus. Feyerabend für die Wissenschaftstheorie? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Bd. 30, 1978, S. 548 – 571.
2.5 Entgegnung auf Allerbeck. Zeitschrift für Soziologie 6, 1977, S. 438 – 571.
2.4 Studentischer Radikalismus: Politische Sozialisation oder Generationskonflikt? Vorschlag zur Relativierung der Ergebnisse einer Untersuchung über studentischen Protest aufgrund einer Sekundäranalyse. Zeitschrift für Soziologie 6, 1977, S. 279 – 296.
2.3 Stichwörter „Innovation“ und „Diffusion“ für das „Wörterbuch zu den Sportwissenschaften“, Schorndorf 1972: Hoffmann.
2.2 Aggregations- und Kontexteffekte. Probleme bei der Analyse ökologischer Daten. Angewandte Sozialforschung, Bd. 2, Heft 3/4, 1970, S. 264 – 283.
2.1 Die NPD in der Landtagswahl von 1967 in Schleswig-Holstein. In: Erwin K. Scheuch, Hans Dieter Klingemann und Thomas A. Herz (Hrsg.): Die NPD in den Landtagswahlen 1966 – 1968. Materialien zum Phänomen des Rechtsradikalismus in der Bundesrepublik Deutschland II. Institut für vergleichende Sozialforschung, Köln 1969; aufgenommen in (1.2).

3. Herausgeberschaft
3. Editorship

3.20

Studienskripten zur Soziologie, Westdeutscher Verlag, jetzt: VS Verlag für Sozialwissenschaften (früher Teubner), über vierzig Bände

Neuerscheinungen/Neuauflagen seit 2000:

  • Abraham, Martin/Büschges, Günter, 2004 (3. Auflage): Einführung in dieOrganisationssoziologie
  • Benningheus, Hans, 2002 (9. überarbeitete Auflage): Deskriptive Statistik
  • Peters, Helge, 2002: Soziale Probleme und soziale Kontrolle
  • Helle, Horst Jürgen, 2001 (3. überarbeitete Auflage): Theorie der Symbolischen Interaktion
  • Hille, Paul B./Kopp, Johannes, 2004 (3. überarbeitete Auflage):Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven
  • Lange, Elmar, 2004 (im Druck): Soziologie des Erziehungswesens
  • Langer, Wolfgang, 2004 (im Druck): Mehrebenenanalyse: Eine Einführung für Forschung und Praxis
  • Langer, Wolfgang 2005 (in Vorbereitung): Logitmodelle. Eine Einführung für die Anwendungspraxis
  • Langer, Wolfgang, 2005 (in Vorbereitung). LISREL. Eine Einführung für die Anwendungspraxis
  • Meulemann, Heiner, 2001: Soziologie von Anfang an. Eine Einführung in Themen, Ergebnisse und Literatur
  • Sahner, Heinz, 2002 (5. überarbeitete Auflage): Schließende Statistik
  • Scheuch, Erwin K., 2003: Sozialer Wandel Bd. 1: Theorien des sozialen Wandels
  • Scheuch, Erwin K., 2003: Sozialer Wandel Bd. 2: Gegenwartsgesellschaften im Prozeß des Wandels
3.19 Zur Leistungsfähigkeit telefonischer Befragungen. Das Methodenprojekt des SFB 580 – zwischen Methodenentwicklung und Dienstleistung. Heft 4 der Reihe des Sonderforschungsbereiches 580: Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch. Diskontinuität, Tradition und Strukturentwicklung. Halle, September 2002
3.18 Fünfzig Jahre Weinheim. Empirische Markt- und Meinungsforschung – gestern, heute, morgen. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2002
3.17 Soziologie als angewandte Aufklärung. Weniger als erwartet, aber mehr als zu befürchten war. Die Entwicklung der Nachkriegssoziologie aus der Sicht der frühen Fachvertreter, Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 2000
3.16 Die Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e. V., Fünfzig Jahre ASI: Funktion und Chronologie, IZ Sozialwissenschaften Bonn, 1999
3.15 Volkszählung 2001, Von der traditionellen Volkszählung zum Registerzensus, Heinz Grohmann / Heinz Sahner /Rolf Wiegert (Hrsg.), Allgemeines Statistisches Archiv, Sonderhefte, Band 33, 1999
3.14 Gesellschaften im Umbruch. 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Halle an der Saale 1995. Kongreßband II. Berichte aus den Sektionen und Arbeitsgruppen. Opladen 1995 (Zusammen mit Stefan Schwendtner).
3.13 Transformationsprozesse in Deutschland. Leske + Budrich, Opladen 1995.
3.12 Aufhebung der Bipolarität – Veränderungen im Osten, Rückwirkungen im Westen. Leske + Budrich, Opladen 1995 (zusammen mit Everhard Holtmann).
3.11 Brauchen wir eine neue Bildungsreform? Mit Beiträgen von Ludwig von Friedeburg, Reinhard Mußgnug, Jürgen Ölkers, Helmut de Rudder, Winfried Schlaffke, Hinrich Seidel. Lüneburg 1993.
3.10 Kultur und Gesellschaft. 46. Lüneburger Universitätswoche. Mit Beiträgen von Karl Clausberg, Hermann Glaser, Gottfried Küntzel, Werner Schlotthaus, Dieter Sturma und Lutz Zündorf. Lüneburg 1992.
3.9 Empirische Sozialforschung in Deutschland und Europa: Ergebnisse, organisatorische Randbedingungen und Probleme. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft sozialwissenschaftlicher Institute (ASl) am 19. Oktober 1990 in Berlin. München.
3.8 Freie Berufe in der DDR und in den neuen Bundesländern. Lüneburg, Schriftenreihe des Forschungsinstitutes Freie Berufe, Bd. 4, Lüneburg 1991.
3.7 Deutschland in Europa. 45. Lüneburger Universitätswoche. Mit Beiträgen von Wjatscheslaw Daschitschew, Alfred Grosser, Jerzy Holzer, Günter Nötzold, Gerhard Wettig und Helmut Scheuer. Lüneburg 1991.
3.6 Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Europa. Zentrum zur Dokumentation für Naturheilvefahren e.V./Forschungsinstitut Freie Berufe. Essen: VGM-Verlag. 1991 – 1993 (5 Bde + Registerband)
3.5 Zukunft der Naturheilmittel in Europa in Gefahr? Lüneburg 1990 (zusammen mit Franz Thiemann), Schriftenreihe des Forschungsinstitutes Freie Berufe, Bd. 2.
3.4 Zukunft durch Naturwissenschaft. 44. Lüneburger Universitätswoche. Mit Beiträgen von Hermann Appel, Heinz Maier-Leibnitz, Walter Roesky, Peter Starlinger, Carl-Jochen Winter, Walther Ch. Zimmerli. Lüneburg 1990.
3.3 Anders leben. 43. Lüneburger Universitätswoche. Mit Beiträgen von Dietrich von Engelhardt, Hans Hattenhauer, Hans Hinterhäuser, Ulrich Köpke, Peter Koslowski, Gesine Schwan. Lüneburg 1989.
3.2 Herrschaft der Verbände? Interessenverbände – Gegenregierungen oder Partner? Mit Beiträgen von Ilse Brusis, Josef Ertl, Manfred Groser, Rudolf Steinberg, Franz Traxler, Rüdiger von Voss. Berlin 1988 (zusammen mit H. de Rudder).
3.1 Wissenschaft und gesellschaftliche Verantwortung. Mit Beiträgen von W. Graf v. Baudissin, H. Lübbe, N. Luhmann, H. Priebe, R. Wassermann und L. Wicke. Berlin 1987 (zusammen mit H. de Rudder).

4. Miszellen
4. Miscellaneous

4.16 Bekannte und berühmte Jeverländer. Der Beitrag des evangelischen Pfarrhauses zur Ausbildung einer Elite. Historienkalender auf das Jahr 2017. Friesisches Jahrbuch. 183. Jahrgang, S. 142–144.
4.15 Der Ökonom Walter Eucken (1891-1950), einer der geistigen Väter der „Sozialen Marktwirtschaft“, hatte genealogische Wurzeln in Friesland. Historienkalender auf das Jahr 2016. Friesisches Jahrbuch. 182. Jahrgang, S. 97–98.
4.14 Johann Christian Reil. Ein bedeutender Wissenschaftler und Arzt aus Ostfriesland. In: Friesische Heimat. 472. Beilage zum Jeverschen Wochenblatt, 19. Dez. 2013.
4.13 Zur Entwicklung der ostdeutschen Städte: Rahmenbedingungen und Befunde repräsentativer Untersuchungen. Versuch einer Bilanz. In: Zehn Jahre Sanierung – Versuch einer Bilanz. 10. Leipziger Fassaden-Symposium (20. September 2000). Hrsg. Von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK). Leipzig 2000
4.12 Die Stadt als Garant für die Zukunftsfähigkeit. Diskussionsforum. In: „Brauchen wir in Sachsen-Anhalt eine Gemeindegebietsreform?“ Der Oberbürgermeister der Stadt Halle (Hrsg.). Halle 1999, S. 9 – 12
4.11 Zwischen Politik und Verbänden: Zur Funktion und zum Selbstverständnis des Forschungsinstituts Freie Berufe. der freie beruf, Nr. 4, 18. Jg., 1990, S. 21 – 22.
4.10 Auf dem Weg zum Gewerbetreibenden? Über unbeabsichtigte Folgen sozialen Handelns. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21. 3. 1989 (Sonderbeilage „Freie Berufe“).
4.9 Widerstand und ziviler Ungehorsam. Landeszeitung. Niedersächsisches Tageblatt vom 2.4.1985.
4.8 Eine Scheibenkeule aus Sönderby: Ein Statussymbol der jüngeren Steinzeit? Riesebyer Jahrbuch 1984, 9. Jg., Rieseby 1964, S. 57 – 58.
4.7 Die Funktion des Sportvereins im ländlichen Bereich. Riesebyer Jahrbuch 1982, 7. Jg., Rieseby 1982, S. 19 – 28.
4.6 Quantitative oder qualitative Sozialforschung? Lüneburg 1982 (unveröffentl. MS.).
4.5 Der Beitrag der Empirischen Sozialforschung zur Stereotypisierung alter Menschen. Kritische Bemerkungen zu einer Untersuchung über „Formen der Armut im Alter“ Kiel 1977 (als Manuskript vervielfältigt).
4.4 Sekundäranalyse als Instrument zur Realisierung metatheoretischer Postulate. Vortrag gehalten auf der Tagung der Methodensektion der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 15. April 1977 in Frankfurt/M.
4.3 Sozialstruktur und studentischer Protest. Diskussion einzelner Erklärungsansätze, Kiel 1975 (als Manuskript vervielfältigt).
4.2 Controlling for Cultural Background in the Measurement of Achievement: A Multilevel Analysis. Paper prepared for the UNESCO-Seminar in Training in Data Processing in Social Science Research, Bergen 1970 (in Zusammenarbeit mit Bruce A. Campbell u. a.).
4.1 Empirische Untersuchung über die Einstellung von Landwirten zu politischen Problemen, Köln 1970 (als Manuskript vervielfältigt).

Zum Seitenanfang

Weitere Einstellungen

Kontakt

Prof. Dr. Heinz Sahner

heinz.sahner@soziologie.uni-halle.de